{Rezension} Die Frauen von Salaga

Juli 16, 2019 0 Von Annaika

(Ich bedanke mich beim Bloggerportal, beim Diana Verlag und bei der Verlagsgruppe Random House für das kostenlose Rezensionsexemplar!)

Titel: Die Frauen von Salaga (Ayesha Harruna Attah)

Format: Hardcover

Erscheinung: 2019

Preis: 20€

Quelle: www.randomhouse.de

Inhalt:

Westafrika, Ende des 19. Jahrhunderts. Aminah, ein verträumtes junges Mädchen, wird brutal aus ihrem Zuhause gerissen und als Sklavin verkauft. Wurche ist eine privilegierte Frau, doch ihr Vater zwingt sie, eine ungewollte Ehe einzugehen. Als Aminah und Wurche sich auf dem Sklavenmarkt von Salaga begegnen, verbinden sich ihre Schicksale unwiderruflich miteinander. Beide hadern mit den Grenzen, die ihnen Zeit und Gesellschaft auferlegen. Beide riskieren ihr Leben. Und beide verlieben sich in denselben Mann.

Meinung:

Aminah ist die Tochter eines Schuhmachers, auch wenn er mehrere Frauen hat und so sie somit neben ihren Blutsgeschwistern und Halbgeschwister hat, liebt sie ihre Familie. Schon vor dem Verschwinden ihres Vaters bekam sie mit, dass irgendwas komisch ist im Land. Als dann ihr Dorf überfallen, sie von ihrer Familie getrennt und als Sklavin verkauft wird, wird sie durchs ganze Land verschifft.Wurche hingegen hat einen Vater der sich politisch engagiert, wodurch ihr politisches und gesellschaftliches Interesse früh wächst, was für eine Frau damals nicht einfach war. Zu ihrer Entrüstung wird sie dann auch noch Zwangsverheiratet. Wie der Klappentext schon verrät lernen die beiden Mädchen sich auf dem Sklavenmarkt kennen, wo Wurche Aminah dann kauft und bei sich aufnimmt. Hinter beiden liegt zu dem Zeitpunkt eine harte Zeit, aber eine ebenso harte Zeit liegt ihnen noch bevor. Auch wenn sie unterschiedlicher nicht sein könnten, geben sie einander viel und begehren dann auch noch denselben Mann.

Für mich persönlich war es am Anfang ein bisschen schwierig in die Geschichte zu kommen. Das lag an der Tatsache eines nicht vorhandenen Wissens der Kultur. Alleine schon angefangen bei den Namen, aber auch über die politischen Strukturen und des aufgezeigten Konflikts der damaligen Zeit. Das war auch einer der Punkte warum ich so fasziniert war: Das für mich Neue und Unbekannte. Die Autorin nimmt uns mit in die Welt ihrer Vorfahren. Genauer gesagt in die Welt ihrer Ururgroßmutter. Als ich das gelesen habe, bekam ich Gänsehaut. Ihr könnt euch also vorstellen, was die Geschichte eines Landes, des Sklavenhandels und des Krieges für eine Stimmung vermittelt: Am Anfangwar die Welt der beiden Mädchen zwar nicht perfekt, aber sie hatten ihr kleines überschaubares Leben. Dann stürzt es sich langsam aber stetig ins Chaos. Dieser Umsturz, die Veränderung und was das aus einem Menschen macht, vermittelt dieses Buch auf starke Art.

Fazit:

Für mich ist die Frauen von Salaga ein eindrucksstarker Roman, der die Historie eines Landes und das Leben von zwei starken Frauen erzählt. Ohne viel Kitsch und Hinauszögerungen, sondern auf ehrliche und harte Weise. Lediglich der Schluss war mir zu abrupt, aber kann es auch manchmal sein: Plötzlich ist alles vorbei bzw. die Wendung kommt.

**** von 5 Stern’chen