{Rezension} All In- Tausend Augenblicke

November 4, 2018 0 Von Annaika

Titel: All In – Tausend Augenblicke (Emma Scott)

Format: Paperback

Erscheinung: 2018

Preis: 12,90€

Quelle: www.luebbe.de/lyx

 

 

Inhalt:

Kaceys Leben als Rockstar ist ein Tanz auf dem Vulkan, den sie nicht überlebt hätte, wäre Jonah Fletcher nicht in ihr Leben getreten. Ihn zu lieben ist ein Sprung ins Ungewisse, der größtes Glück oder größten Schmerz bringen kann. Doch ganz gleich, was kommt, Kacey weiß, dass sie nicht mehr zurück kann – und dass Jonah es wert ist, alles zu riskieren …

 

Meinung:

Der Inhalt des Buches klingt am Anfang so, als würde er sich nicht besonders von anderen abheben und die Story bestätigt dies. Dennoch gibt es ein großen aber.

ABER: Die Charaktere sind es, welche das Buch schafften mich zu verzaubern. Erzählt wird die Geschichte um Kacey und Jonah aus der Sicht von beiden. Sprich: Jedes Kapitel ist aus der Sicht von einem der beiden Charaktere beschrieben. Gleich im ersten Kapitel wird Jonah (und sein Schicksal) vorgestellt. Trotz – oder vielleicht auch genau wegen – seines gezogenen Loses ist er einer der symphatischsten jungen Männer die ich (fiktional) kennen lernen durfte. Ich wollte mehr. Mehr von diesem jungen, aufgeschlossenen und freundlichen Mann erfahren. Er wirkte zum anfassen real. Ähnlich, aber nicht ganz so, erging es mir auch bei Kacey, die ich gerne einmal kunddeln würde. Mit ähnlich meine ich, dass ich sie nicht so überzeugend fand. Wie der Klappentext schon verrät, ist sie nicht so glücklich wie sie sein sollte. Vor allem der Gedanken an ihre Vergangenheit kann einem das Herz zerreißen.

Meine Beschreibung klingt bis hier her nach einer traurigen Liebesgeschichte? Ja, so kann man sie bezeichnen. Jedoch haben mir oftmals die beschreibenden Emotionen gefehlt. Ich glaube, dass liegt an der Erzählung durch zwei Gesichtspunkten. Die Autorin schien in schwierigen bzw. in höchst-emotionalen Situation Person A bechreiben, was sie gerade von Person B erfährt. Die Gefühlswelt von Person B hat dabei bei mir den Funken leider nicht unbedingt zum Leuchten gebracht. Dazu kommt, dass viele Situationen und Emotionen oftmals erwähnt wurden, aber die spezielle Tiefe für mich nicht erreicht wurde. Da sich dies im Laufe der Geschichte gehäuft hat, ist es für mich leider nicht 100% überzeugend.

 

Fazit:

Trotz meiner recht negativ klingenden Beschreibung der fehlenden Tiefe, um die Emotionen „zu fühlen“, hatte ich Spaß beim Lesen. All In – Tausend Augenblicke ist eher ein Buch für die romantisch veranlagten unter uns und was seichtes für zwischendurch.

 

∗∗∗ von 5 Stern’chen.