{Rezension} Mein unbeständig beständiges Glück

September 12, 2018 0 Von Annaika

 

Titel: Mein beständig unbeständiges Glück (Rose Greatter)

Format: Taschenbuch

Erscheinung: 2018

Preis: 8,99€

Quelle: Amazon

 

 

Inhalt

„Es erfüllt mich eine gewisse Ehrfurcht vor diesem Moment, der alles verändern wird. Keiner von uns wird danach noch derselbe sein. Wir werden auf ewig eine Spur im Anderen hinterlassen, ihn zeichnen, brandmarken womöglich. Und dennoch falle ich in diesen Moment, so wie man im Sommer, wenn die Hitze deinen ganzen Körper erfüllt, in das ersehnte kühle Nass fällt und ganz darin versinkt. Das ist es was ich eigentlich will. Ich will in Leo hinein tauchen, will ihn bis in seine Tiefen erkunden, will dorthin wo noch kein anderer ihn je sah.“ Seit Kindertagen sind Cons und Leo Seite an Seite…bis ein Kuss alles verändert.

 

Meinung

In dem Buch begleiten wir als Leser Constantin alias Cons durch die Jahre 1981 bis 2010. Den Anfang macht dabei seine Kindheit, wo er seinen späteren besten Freund Leo kennen lernt. In seiner Jugend lernt er sich selber kennen und merkt dann das er schwul ist. Das er sich dabei in seinen besten Freund verliebt, kann man anhand des Klappentextes erkennen, aber wie sich die Beziehung zwischen den beiden entwickelt – oder auch nicht – möchte ich an dieser Stelle nicht vorweg nehmen. Lieber erzähle ich euch noch etwas über den Aufbau: Jedes Kapitel stellt ein Jahr dar. Dabei erzählt die Autorin im Endeffekt ein wichtiges Ereignis aus seinem Leben, dass Cons und seine Veränderung als Mensch beschreibt bis ins Erwachsenenalter. Das ist gepaart mit einem historischen Fakt aus dem Jahr.

 

Fazit

Die Thematik klingt auf Anhieb nicht außergewöhnlich, aber die Umsetzung ist es! Rose hat einen einzigartigen Stil. Auf gerade zu poetische Art und Weise wird die Geschichte eines jungen Mannes erzählt, der sich selber versucht im Leben zu finden. Das er Homosexuell ist, nimmt man als Leser zwar vordergründig war, aber ich schätze, dass jeder von uns etwas in der Entwicklung von Cons wiederfindet. Seine Fiktionalität musste ich mir also des öfteren vor Augen halten, denn er hätte genauso gut real sein können. Als würde ein in die Jahre geratener Mann mir aus seiner Jugend und seiner ersten Liebe erzählt.

Ich kann es nur empfehlen, denn mich hat es berührt!